· 

Fünf Jahre MS - (k)ein Grund zum Feiern

Der 22. Mai 2022 war für mich KEIN Tag wie jeder andere. Denn nach einer Odyssee von Arzt zu Arzt und seltsamen Signalen, die plötzlich durch meinen Körper zuckten, stand an diesem Tag fest: "Sie haben Multiple Sklerose." Fakt! Unheilbar. Fortschreitend. BÄM!

Bilder im Kopf

Da lag ich also, als Notfall in der Klinik, wie versteinert, ganz allein, mit meiner 1. Kortisonladung im Blut und das Gedankenkarussell fing an sich zu drehen. Unerbärmlich. Vor meinem inneren Auge tanzten plötzlich völlig neue Bilder: Rollstuhl, Krankheit, Behinderung.

Zäsur. Schnitt. Veränderung.

Erstmal war alles anders: Statt Schreibtisch, Spielplatz, Freunde plötzlich MRT, Wartezimmer, Ärzte. Statt Alltag, Job & Familie belagerten plötzlich völlig neue Dreiklänge mein Leben:

  • Fragen. Untersuchungen. Tests.
  • Physio. Ergo. Neuro.
  • Angst. Sorgen. Ungewissheit.

Let's go Rollercoaster

Und so startete eine fürchterliche Achterbahnfahrt. Auf und ab und auf und ab, im Kreis herum, rasant nach unten und langsam wieder hoch. Immer und immer wieder. Viele Arzttermine, weitere Erkrankungen, Depression, abnehmende Kraft und Koordination, durchgeheulte Nächte. Und Tage. Dann der erste Folgeschub, der nächste. Und weiter geht die Reise

 

"Du siehst aber nicht gut aus." Vielen Dank auch!

November 2017. Sechs Monate nach meiner MS-Diagnose sieht man mir die schwierige Zeit an: heftiger Haarausfall, Müdigkeit, wenig Kraft. Und ja, natürlich auch Sorgen, wie es weitergehen wird. Schlaflose Nächte. Angst. 


 

November 2017, Philippinen. Tauchen mit MS. Geht! Die Frisur ist da ziemlich egal. Sind ja bloß Haare....


Das alles musste sein. Die Rückschläge, aber auch das Reisen und Tauchen, um mir selbst zu beweisen, dass ich noch vieles kann. Trotz MS! Denn nur so konnte ich für mich meinen Weg finden. Ich weiß heute, dass ich immer wieder aufstehe. Auch wenn die MS mal wieder zuschlägt, was sie immer dann macht, wenn man am wenigsten damit rechnet.

Heute - 5 Jahre Leben mit MS

Heute, genau 5 Jahre nach meiner MS-Diagnose, folge ich mehr meinem 🧡 als je zuvor. Mit meinem Herzensprojekt Tauchen mit Handicap kann ich meine Leidenschaft fürs Tauchen mit meiner Liebe fürs Geschichtenerzählen kombinieren. Es fühlt sich richtig an. Und ja, ein bisschen stolz auf das, was ich bisher erreicht habe, bin ich auch.

 

Tauchen mit Behinderung. Frag mich!

Auch du findest „deinen“ Weg, der für dich der richtige ist. Du brauchst einen kleinen Anstupser, einen Wegweiser oder Motivationsschub? Du würdest auch gerne tauchen, hast aber noch viele Fragen dazu? Melde dich bei mir, damit wir Antworten finden und auch du die Freiheit unter Wasser erleben kannst.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0